T H A I L A N D 2000

Nationalflagge





Informationen ueber Thailand

Klima

Das Klima laesst sich in Thailand grob in drei Jahreszeiten einteilen. Zum einen die kuehle Jahreszeit von November bis Februar. Zu der Zeit erreichen die Temperaturen in Bangkok 20 - 30 Grad und sinken auf unter 10 Grad im Norden am morgen. Ko Samui erhaelt in der Zeit viel Niederschlag durch den NO-Passat.

In der heissen Jahreszeit von Maerz bis Mai steigen die Temperaturen kontinuierlich an und erreichen Hoechstwerte von bis zu 40 Grad im Schatten. Nun ist an den Kuesten Hochsaison, an denen die Thai's Abkuehlung suchen.

Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober und der SW-Monsun bringt vom Indischen Ozean viel Niederschlaege fuer die Westkueste, die sich im Lauf der Zeit auch immer mehr am Hinterland anregnen. Von Mai bis August kann man die Westkueste daher nur eingeschraenkt besuchen.

Die ideale Reisezeit ist von Dezember bis Februar (Trockenzeit), man kann es jedoch in Thailand auch alternativ nach den ersten Niederschlaegen von Juni bis August sehr schoen haben, wenn die ganze Vegetation in ueppigem Gruen erscheint. In der Zeit waren auch wir unterwegs.

Land & Geographie

Thailand ist mit einer Flaeche von 514 000 km2 rund 1,5 mal so gross wie Deutschland und erstreckt sich Nord - Sued ueber 1600 km bzw. West - Ost ueber 800 km.

Man kann das Land grob einteilen in die Zentralregion, die Nordregion, die Nordostregion und die Suedregion. In Zentrum des Landes dominiert mit dem Menam Chao Phraya ein grosser Fluss, der Sedimente und fruchtbare Mineralstoffe transportiert. Die jedes Jahr einige Monate dauerenden Ueberschwemmungen sind dabei ganz normal. Sein Eizugsgebiet bildet eine grosse, flache Ebene, die vorwiegend zum Reisanbau genutzt wird. Am Rand geht das Flachland in Huegelland ueber. Die Nordregion wird von Himalayaauslauefern dominiert, der Doi Ithanon erreicht als hoechster Berg des Landes 2.565 m Hoehe. Hier entspringen die Quellfluesse des Menam Chao Phraya's, der Ping und der Wang, sowie Yom und Nan. Die Nordostregion wird bestimmt vom 100 - 300 m hohen Koratplateau und ist im Westen und Osten von Bergketten begrenzt. Im Sueden ueberwiegen mit einer Laenge von 2600 km die Kuestenregionen, welche vor allem am Golf von Thailand, der sogenannten Adamanensee liegen. West- und Ostkueste sind durch Bergketten getrennt.

Bevoelkerung

Thailand wird derzeit von etwa 60 Millionen Menschen bewohnt. Vor allem das Denken der Landbevoelkerung ist zum Teil noch sehr traditionell, so sind viele Kinder immer noch Sicherheit zur Versorgung im hohen Alter. Dennoch nimmt die Verstaedterung gerade des Grossraum Bangkok permanent zu. Seine Einwohnerzahl hat sich in den letzten 15 Jahren verdoppelt auf mittlerweile geschaetzte 10 - 12 Millionen Menschen. Dennoch ist die Hauptstadt Thailand's einzige Millionenstadt.

Mit rund 81 % sind die Thai's die dominierende Bevoelkerungsgruppe mit einer eigenen Thaischrift und dem Theravada-Buddhismus als Glaubensrichtung. Sie waren als einziger Staat in Suedostasien nie kolonialisiert und konnten sich so immer ihre eigene kulturelle Identitaet bewahren. Obwohl das Land seit 1932 eine konstitutionelle Monarchie ist, geniesst das Koenigshaus immer noch hohes Ansehen.

Im Norden und Sueden leben viele ethnische Minderheiten. Im Sueden vor allem islamische Malaien, die dort bis zu 80 % der Bevoelkerung stellen. Immer wieder gab und gibt es hier Konflikte wegen deren Unabhaengigkeitsbestrebungen. Im Norden leben dagegen etwa 500.000 Mitglieder der sogenannten Hill tribes, die uenberwiegend nach Thailand zugewandert sind und vor allem wegen ihrer traditionellen, aber zerstoererischen Anbaumethoden akute Probleme haben. Sie gehoeren zu den Karen, Hmong, Yao, Lahu, Lisu, Akha und Lawa. Thailand's Regierung versucht sie so gut es geht zu unterstuetzen und foerdet den Anbau sogenannter Cash Crops (Anbaufruchte und Methoden), die langhaltig sind und versucht damit auch den massiven Opiumanbau der Region in den Griff zu bekommen. Vor allem die Erosionsschaeden zeigen sich immer bei stark bei massiven Niederschlaegen, wenn es zu Vermurungen etc. kommt.

.


Unsere Tour (in Wort und Bild)

Wir bereisten Thailand zu viert im August und September 2000, also der traditionellen Regenzeit. Die Idee war, sich das Land in seiner vollen Pracht nach den ersten Niederschlaegen zu geben. Jedoch kann man die Regenzeit hier nicht etwa mit jener in Suedamerika vergleichen, so waren die Wassermassen wenn es regnete stets ziemlich ausgiebig, was wir auch einige Male zu spueren bekamen.

Der Flug ging zuerst nach Bangkok in Thailand's Hauptstadt, die man kurz wohl mit den Worten "laut" und "Chaos" beschreiben kann. Da wir Tom, einen Thai kannten, lernten wir gleich typisches Wesen der Thai's kennen. Tom zeigte uns gemeinsam mit seiner Freundin Fon viel von Bangkok, seiner Umgebung und erklaerte uns einige ueber den Buddhismus. Das hatte natuerlich Vorteile, zum einen waren wir zum Teil mit einem Kleinbus von der Uni, an der Tom arbeitet am Weg und ersparten uns so oft die chaotischen Fahrten in Bangkok, doch andererseits war's phasenweise auch recht anstrengend (Insider kennen sich aus).

.

Im folgenden ein kurzer Abriss von Eindruecken aus Bangkok in Bildern:

Bangkok in der Nacht
Buddha's bei Ayutthaya
Goldener Chedi beim Koenigspalast

Weiter fuehrte uns die Tour nach einer ersten Erkundung der Hauptstadt mit dem Bus gemuetlich in den Norden nach Chiang Mai, der zweitgroessten Stadt Thailands, und der Metropole im Norden des Landen. Unser Ziel war es hier, eine Trekkingtour zu checken. Generell lebt der Norden zunehmends auch von den Geldern der Touri's, vor allem die Mitglieder der Hill Tribes profitieren zumindest zum Teil von den Touren, die sie anbieten koennen. Natuerlich ist aber immer noch der Opiumanbau, Einkunftsquelle Nummer eins, nicht umsonst kommen aus der Gegend um das sogenannten "Goldene Dreieck" rund ein Drittel der Weltopiumproduktion.

Wir fuhren weiter mit dem Bus in den Nordwesten in das kleine Nest "Pai", das zwar auch schon Kontakt mit dem Tourismus hat, jedoch wirklich noch ueberschaubar ist. Dort kontaktierten wir "BackTrax", eine kleines Buero von local people und starteten tags darauf eine Tour uber zwei Tage in die umliegenden Berge.

Trekkingtour

Nach der Tour im Norden fuehrte uns der Trip wieder mit dem Bus in das Zentrum, wo wir bei einigen Trips die naehere Umgebung Bangkoks erkundeten, auch dazu ein paar Photos:

Nach rund zwoelf Tagen im Norden und Zentrum ging's in der zweiten Haelfte der Tour endlich gegen Sueden, auf der Erkundung von Straenden, Sand und Sonne. Unser Weg fuehrte und dabei vorbei an Ratchaburi, und anschliessend mit dem Zug entlang der Ostkueste bis etwa auf halbem Weg der Strecke nach Surat Thani (davon spaeter mehr) nach Ban Krut. Diesen Ort bestehend aus einigen wenigen Haueseren und zwei kleinen Hotels bekamen wir noch in Oesterreich. Doch leider hatten wir Pech, denn an den von uns geplanten Tagen zum Entspannen und absolutem Nichsttun, hoerte es beinahe gar nicht zu regen auf. Daher auch nur ein kurzer Blick auf den Strand:

Ban Krut

Nach dem kurzen Stopp ging's weiter fuer uns in die Hafenstadt Surat Thani (siehe Bild), und im Anschluss mit der Fahre Richtung Ko Samui, Ko Phan Ngan und zum Ao Thong Marine National Park. Danach trennten sich unsere Wege und wir machten zur Abwechslung noch einen kurzen Trip an die Westkueste nach Krabi. Naeheres bei den jeweiligen Photos:

Mal versuchen - frische Heuschrecken?
Ko Samui
Ang Thong Marine National Park
Krabi

Tja, so weit so gut, nun blieben uns nur mehr einige wenige Tage, die wir erneut in Bangkok zubrachten. Als Resumee bleibt mir zu sagen, ich kann Thailand jedem nur waermstens empfehlen. Ein geniales Wort, das sich mit einem einzigen Wort als gruen beschreiben laesst, insgesamt jedoch eine sehr grosse Vielfalt an vor allem tropisch und subtropsichen Lebensraumen bietet, die nur auf ihre Entdeckung warten. Einzig einige Eigenheiten der stets hoeflich und freundlichen Thais koennen anstrengend werden, etwa, wenn man bevor ein Thai zugaebe, dass er diesen oder jenen Weg nicht kennt, einen einfach irgendwohin schickt. Doch ansonsten ist es ein hochinteressantes Land.







Zurueck zur Hauptseite

Atrás al mayor pàgina